„Wohnen selbstbestimmt“ auf der REHACARE in Düsseldorf

Während des REHACARE-Forums am 26. September 2018 in Düsseldorf werden die vom Projekt erarbeiteten Ergebnisse und Empfehlungen vorgestellt und diskutiert. Diese richten sich an die Politik, an die Kostenträger, an Architekten, an Anbieter von Wohnraum und Anbieter von Unterstützungsangeboten. Und natürlich auch an Menschen mit einer Behinderung und deren Familien.

Mit der Eröffnung der Messe und Begrüßung durch Peter Preuss (MdL) Vorsitzender der Stiftung Wohlfahrtspflege NRW und den Veranstalter startet das offizielle Programm ab 10.30 Uhr.

 

11.00          Vorstellung von Ergebnissen und Empfehlungen des Projekts „Wohnen selbstbestimmt!
– inklusiv, individuell, im Quartier“

Stefan Helling-Voss, Bethel.regional
Herbert Frings, Lebenshilfe NRW
Prof. Dr. Stephanie Stock und Dr. Ralf Tebest, Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie der Universität zu Köln

 

11.30          Gemeinsame Diskussion der Ergebnisse und Empfehlungen

Minister Karl-Josef Laumann
Ministerin Ina Scharrenbach (angefragt)
Ulrike Lubek, LVR
Prof. Dr. Ingmar Steinhart, Stiftung Bethel
Norbert Post , Architekt & Stadtplaner
Patrick Jerkner, Experte in eigener Sache
Peter Preuss, Stiftung Wohlfahrtspflege NRW

 

12.15          World-Café

An moderierten Themen-Tischen haben die Besucherinnen und Besucher der REHACARE die Möglichkeit, die Empfehlungen aus dem Projekt „Wohnen selbstbestimmt“ zu diskutieren sowie ihre Anregungen und Hinweise zu geben.

 

14.30          Zusammenfassung der Ergebnisse aus dem World-Café

 

Auch weitere Projekte befassen sich mit dem Thema „Wohnen, so wie ich es will.“
Diese Projekte untersuchen die Formen der Unterstützung, die für ein selbstständiges Wohnen notwendig sind. Menschen mit einer seelischen Behinderung benötigen eine andere Form als Menschen mit einer komplexen Behinderung. Die Projekte sind noch nicht fertig. Die bisherigen Erfahrungen werden vorgestellt. Gemeinsam kann darüber nachgedacht werden.

15.00          Erfahrungen aus dem Projekt „WiEWohnen“

Wirksamkeit der Eingliederungshilfe Wohnen für Menschen mit seelischen Behinderungen

Prof. Dr. Ingmar Steinhart, Stiftung Bethel
Prof. Dr. Martin Driessen, Evangelisches Klinikum Bethel gGmbH

 

                    Erfahrungen aus dem Projekt „Wahlmöglichkeiten sichern!“

Wohnen für Menschen mit komplexer Behinderungen und pflegerischem Uterstützungsbedarf

Dr. Friederike Koch, Stiftung Bethel
Prof. Dr. Karin Tiesmeyer, Evangelische Fachhochschule Rheinland-Westfalen-Lippe

 

15.30          Gemeinsames Nachdenken und Vergleich mit den Ergebnissen des World-Café vom
Mittag

Moderation: Norbert Killewald, Vorstand der Stiftung Wohlfahrtspflege NRW